Mullematsch

Das Magazin für Kinder & Familie

Lifestyle

Die perfekte Babyparty planen: Einladung, Deko, Essen, etc.

Ein besonders freudiges Ereignis steht an – die Geburt des eigenen Kindes rückt immer näher. Der perfekte Zeitpunkt also, um mal wieder Familie, Freunde und Bekannte an einem Platz zu versammeln und zu feiern.

Dafür eignet sich am besten eine Babyparty – auch Baby Shower genannt. Eine Tradition, welche ursprünglich aus Amerika stammt, aber auch in unserem Land immer mehr begeisterte Anhänger findet. Um eine perfekte Babyparty zu veranstalten, braucht man nicht nur eine ganze Menge Organisationstalent, sondern es müssen auch viele Fragen beanwortet werden.

  • Wie sieht es mit der Babyparty Deko aus?
  • Wen lädt man zur Babyparty ein?
  • Welche Spiele werden gespielt?

Das waren natürlich auch nur einige Beispiel. Für eine perfekte Babyparty – und alles, was dazu gehört – gibt es zahlreiche Tipps und Tricks, die in den nachfolgenden Absätzen zu finden sind. Danach wird jeder zum Profi in Sachen Babyparty.

Was genau ist eigentlich eine Babyparty?

Ursprünglich ist die Babyparty eine Tradition aus den USA und wird dort Baby Shower genannt. Aber auch immer mehr Deutsche sind von der speziellen Party begeistert.

Der perfekte Zeitpunkt ist in etwa zwei Monate vor Geburt und eingeladen werden traditionell oft nur weibliche Freunde und Familienmitglieder der werdenden Eltern. Aber auch immer mehr Männer sind Teil einer Babyparty. Oft übernehmen Freundinnen der werdenden Mutter die Planung der Party – so wird ihr zusätzlicher Stress erspart.

Geschenke rund um das Thema „Baby“ werden von den Gästen mitgebracht und auch die Deko ist ganz darauf abgestimmt – und natürlich auch auf das erwartete Geschlecht des Säuglings. Auch genügend Mahlzeiten und Getränke dürfen nicht fehlen und für diese Feier charakteristische Spiele werden gespielt.

Auch in Deutschland gibt es mittlerweile spezielle Agenturen, die sich darauf spezialisiert haben, solcher Babypartys auszurichten. So brauch sich die Mutter und die Gäste einfach nur entspannen und zu genießen.

Als Abschied erhält man bei den meisten Babypartys oft ein kleines Geschenk, dass in einer Farbe gehalten ist, die auf das zukünftige Geschlecht des Kindes aufmerksam macht.

So plant man die perfekt Babyparty

Damit bei einer Babyparty auch nichts schiefen gehen kann, sollte man alles gründlich und Schritt für Schritt planen. Das kann viel Arbeit sein und falls das zu viel Stress bedeutet, sollte man vielleicht doch lieber eine Agentur beauftragen.
Aber auch das Planen kann ja schon jede Menge Spaß bereiten und deshalb kommen jetzt einige Punkte, die man dabei unbedingt beachten sollte. Am besten macht man daraus eine kleine Checkliste, die man dann anschließend abhacken kann:

  • Überaschungsparty oder nicht – Plant man die Party für eine schwangere Freundin, dann ist diese Frage sehr wichtig. Man muss entscheiden, ob die angehende Mutter davon wissen soll oder nicht.
  • Einladungen – Eine detailierte Gästeliste muss erstellt werden. Es sollten nur Menschen eingeladen werden, die man auch wirklich auf der Babyparty haben möchte.
  • Termin – Der beste Zeitpunkt für eine Babyparty ist etwa zwei Monate vor der eigentlichen Geburt.
  • Ort – Möchte man nicht in den eigenen vier Wänden feiern, dann sollte man sich rechtzeitig um geeignete Räumlichkeiten mit ausreichend Stühlen und Tischen kümmern.
  • Einladung – Wenn entschieden ist, wer zur Babyparty kommen darf, muss man sich noch entscheiden, wie die Einladung erfolgen soll. Entweder man ist sehr kreativ und bastelt eine schicke Karte oder man tätigt ganz einfach nur einen telefonischen Anruf.
  • Essen und Trinken – Möchte man alles selbst organisieren oder sollen die Gäste etwas mitbringen? Man sollte auch überlegen, was alle gerne essen und trinken möchten und sich nach dem Durchschnitt richten.
  • Spiele – Schon vorher alle Spiele planen und danach die erforderlichen Materialien kaufen und bereit stellen.
  • Geschenkeliste – Die unbedingt vorher an die Gäste verteilen, damit es nicht zu unangenehmen Dopplungen kommt.
  • Dekoartikel kaufen – Alles auf ein ganz bestimmtes Thema abstimmen und schließlich besorgen. Inspiration kann man sich im Netz holen.
  • Gastgeschenke – Sind gut, damit auch die Gäste etwas von der Party haben. Sie sollten vorher besorgt werden und können unter anderem Liebesperlen oder kleine Schnuller sein.
  • Musik – Man sollte sich vorher geeignet Musik suchen. Die sollte nicht zu laut und rockig sein, sondern bei der Party dann dezent im Hintergrund laufen. Man befindet sich ja schließlich nicht in einer Disko.
  • Der Tag davor – Jetzt sollte das Essen zubereitet werden und die Location der Party aufgeräumt und schick dekoriert werden.
  • Am Tag der Party – Am Tag der Party sollten alle wichtigen Details erledigt werden.
  • Kamera – Die sollte man bei der Party auf jeden Fall immer bereit halten, denn die Momente kommen nie wieder.
  • Spaß – Am Ende sollte man natürlich bei der Party und auch bei ihrer Organisation immer genügend Spaß haben. Denn ohne Motivation wird auch die perfekt geplante Party ein Reinfall.

Der Ablauf der Babyparty

Für den Ablauf einer gelungenen Babyparty gibt es zahlreiche unterschiedliche Varianten. Bei allen steht aber eine Sache im Vordergrund – der Spaß für die werdende Mutter und ihre Gäste.

Oft startet eine Babyparty schon nachmittags. Schließlich soll sie ja nicht zu einem nächtlichen Besäufnis werden. Den besten Einstieg bietet daher ein gemeinsames Kuchenessen. Danach sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Es kann gebastelt werden und auch der Babybauch ordentlich verziert werden.

Auch spezielle Spiele erfreuen sich immer mehr Begeisterung. Am Ende werden sich so die Gastgeberin und alle weiteren Gäste sichtlich wohl fühlen. Man sollte einen fest geplannten Ablauf immer vermeiden, denn am Ende kommt es sowieso ganz anders, als man denkt.

Man sollte auch immer daran denken, während einer Babyparty sehr viele Fotos zu machen. Das sind dann Erinnerungen, an denen sich das Kind später noch sehr erfreuen wird – natürlich auch die Eltern.

Die Party ist dann zu Ende, wenn die Gäste nach Hause müssen. Auch hier ist es falsch, wenn man bestimmte Zeiten festlegt. Wer möchte denn schon gerne nach Hause, gerade wenn es so viel Spaß macht? Richtig, keiner. Um den Abschied dann doch noch etwas zu versüßen, werden am Ende noch die typschen Gastgeschenke verteilt.

Spiele bei einer Babyparty

An erster Stelle – auf einer Babyparty gibt es meistens keinen Alkohol. Um aber trotzdem in die gewünschte Feierlaune zu kommen, gibt es eine Vielzahl von Spielen mit dem Thema „Baby“. Die machen nicht nur ganz viel Spaß, sondern bringen die Gäste auch näher zusammen.

Ein extra Artikel ist den Spielen bei einer Babyparty nochmals auf dieser Seite gewidmet, jedoch kommen jetzt fünf Partyspiele, die man nicht auslassen sollte:

  • Bauchumfang schätzen
  • Babybauch bemalen
  • Babybrei Verkostung
  • Baby Stadt-Land-Fluss
  • Wickel-Wettbewerb

Wie man sieht – alles dreht sich um den Säugling. Weitere Ideen findet man dann nochmal in dem extra Artikel.

Geschenke auf einer Babyparty

Das richtige Geschenk für eine werdende Mutter ist oftmals ein ganz schöner Drahtseilakt. Schließlich möchte man sich ja auch nicht vor allen anderen Menschen blamieren. Hilfreich ist es dabei natürlich, wenn die Gastgeberin vorher eine ausführliche Geschenkeliste verteilt. Leider wird das oft vergessen und so muss man sich als Gast den Kopf selbst zerbrechen.

Da auch dieses Thema sehr komplex ist, existiert ebenfalls ein seperater Artikel dazu. Jedoch sind die 10 Geschenke wohl die beliebtesten auf modernen Babypartys:

  • Geschenke von Herzen (Gebasteltes)
  • Gutscheine
  • Aktivitäten für die werdenden Eltern
  • Bettzeug für das Baby
  • Windeln
  • Bücher
  • Wickeltasche für den Notfall
  • Notfall-Set für junge Eltern
  • Babykleidung

Am besten kommt es aber immer an, wenn man sich persönlich Gedanken macht und ganz auf die Vorlieben der werdenden Eltern eingeht.

Ideen zur Babyparty Deko

Die Deko einer gelungenen Babyparty sollte natürlich ganz im Zeichen des Kindes stehen. Die typische Sylvester Deko ist da wohl eher fehl am Platz. Entweder man dekoriert nach erwartetem Geschlecht des zukünftigen Kindes oder – besonders, wenn man es noch nicht weiß – man hält die gesamte Dekoration neutral. Dafür eignen sich am besten die Farben Grau, Grün und Weiß. Ballons können verwendet werden, sowie Wimpel oder Fahnen auch Störche oder andere Symbole für Babys stehen hoch im Kurs. Es kann auch gerne etwas übertrieben werden, schließlich feiert man nur einmal eine solche Party.

Erwartet man eine Jungen, fällt die Dekoration eher in Blautönen aus – bei Mädchen ist Rosa und Rot überall zu sehen. Je nach Geschlecht können Schleifen, Blumen und Schmetterlinge oder Bälle, Autos und Saurier als Motive für die Dekoration verwendet werden. Erlaubt ist, was gefällt. Inspirationen findet man außerdem auch so gut wie überall.

Das Essen auf einer Babyparty

Bei einer Babyparty sollte sich das Essen ganz nach den eigenen Bedürfnissen richten – aber auch die der Gäste dürfen nicht vergessen werden. Für jeden sollte etwas dabei sein. Ist zum Beispiel ein Vegetarier auf der Babyparty, dann sollte mindestens eine Speise ohne Fleisch vertreten sein.

Ganze Menus sind übrigens nicht besonders von Vorteil bei einer Babyparty, denn das anschließende Gefühl der Völle bremst deutlich den Spaß. Man würde nur noch in der nächsten Ecke rumhängen. Besser sind da kleinere Snacks, die dann auch ganz nach Belieben gestaltet werden können.

Ein paar Anregungen dabei sind:

  • Babygesichter-Donuts
  • Marshmallow Pops
  • Obstspieße
  • Gemüsesticks
  • Mini-Pizzen

Diese Snacks sind nicht nur lecker – sie sehen oft auch sehr ansehnlich aus und tragen auch noch ihren Teil zur Dekoration der Party bei. Übrigens kann man überall zahlreiche ähnliche Rezepte finden, wenn man genau recherchiert.

Bei den Getränken sieht es ähnlich aus – jeder, wie er mag. Die normalen Getränke, wie Wasser, Limonade und Säfte, sollten natürlich immer bereit stehen, doch selbst gemixte Getränke verleihen der Babyparty dann nochmal das gewisse Extra. Alkohol sollte natürlich tabu sein – in größeren Mengen, denn ein kleiner Sekt zur Feier des Tages ist für die Gäste schon erlaubt.

Schreibe eine Antwort

Impressum / Datenschutz